Archiv für Juni 2018

Medien in einer Demokratie -Was tun gegen Hater und Fake News?

via GIPHY

Am 27. und 28.06. haben sich Schüler*innen des Kulturanums Jena mit der Bedeutung von Medien in der Demokratie, mit Fake News und mit Hate Speech im Internet beschäftigt.
Die Schüler*innen haben Tipps gesammelt, wie wir Hate Speech begegnen können.

GG Anderson
28. Juni 2018 um 9:52 Uhr Edit
Hate speech

Hate Speech (auch Hassrede) greift Menschen mit Hatekomentaren (Wörter,Bilder etc.) an. Meist angegriffene Menschengruppen sind:
- Muslime
-Tran-Bi-Hommo und Intersexuelle
-Allgemein, Menschen die Gesellschaftlich benachteilligt sind

Counter Speech

Counter Speech zeigt wie man sich gegen Hatekommentare etc. wehrt.
BSP:
Kontersprüche (Gegensprüche)
Argumente
machen sich über Hate´s lustig.

Bei weiteren Problemen kannst du auch die Seite https://no-hate-speech.de
Hier wird euch gezeigt wie man sich gegen Hater wehrt und wie es gesetzlich mit solchen Hatern aussieht.

ben
28. Juni 2018 um 10:09 Uhr Edit
man sollte nicht Leute beleidigen

PV
28. Juni 2018 um 10:13 Uhr Edit
Du solltest keine zu persönlichen Sachen von dir ins Netz stellen.
z.B.: Keine unforteilhaften oder freizügigen Fotos posten sowie zu private Sachen über sich schreiben.

LordMidir
28. Juni 2018 um 10:15 Uhr Edit
Wenn ihr Hater Kommentare bekommt,dann Ignoriert denjenigen oder versucht ihn einzureden das es nichts bringt seine Wut an andere auszulassen. Man kann sogar auf YouTube Hater Kommentare verstecken oder Kommentare abschalten.

Faleschmeldungen

Beteiligung im Kleinen – Wie kann das aussehen? Trickfilmprojekt über Partizipation vor Ort

Was wird auf kommunaler Ebene entschieden und wie können sich junge Menschen vor Ort einbringen, wenn sie Wünsche oder Kritik haben? Was können Jugendliche beispielsweise machen, wenn sie sich in ihrem Stadtteil eine Skatebahn oder einen Ort zum Treffen wünschen? Solche oder ganz andere Geschichten rund ums Mitmachen können die Teilnehmenden entwickeln und ihren eigenen Trickfilm dazu drehen.
Mit dem Trickfilm erklären sie anderen jungen Menschen, wie Teilhabe vor Ort aussehen kann. Sie überlegen sich selbst Geschichten oder berichten von Beispielen. Die Kreativität der Teilnehmenden ist in ganz unterschiedlichen Bereichen gefragt: vom Basteln, über das Geschichtenspinnen, das Erstellen von Storyboards, bis hin zu den Aufnahmen von Bild, Text und Geräuschen.
Die Jugendlichen werden während der Umsetzung von uns unterstützt. Mit der Technik kommen wir gern in die Jugendeinrichtung.

Zielgruppe: Mitmachen können junge Menschen ab 10 Jahren, die Lust haben, sich mit Partizipationsmöglichkeiten vor Ort auseinanderzusetzen, Geschichten dazu selbst zu entwickeln, zu basteln und den Trickfilm zu drehen. Vorwissen ist nicht vorausgesetzt.

Teilnehmendenzahl: 5-15

Zeitlicher Rahmen: Benötigt werden je nach zeitlichen Ressourcen mindestens drei volle Tage, mehr Tage sind jedoch besser.

Kommen Sie bei individuellen Themenwünschen gern auf uns zu.

Kontakt: Carolin Pfeifer und Kristin Lehmann
Mail: yourvoice@arbeitundleben-thueringen.de
Tel: 0361/56 57 30